die-fussexperten.de

Skip to Main Content »

0 Artikel

Zur Kasse

Kinderfüße

Die Füße ihrer Kinder




Sie machen sich Gedanken über die Zähne, die Augen und andere Körperteile Ihrer Kinder. Sie zeigen ihren Kindern sich zu waschen, die Haare zu föhnen und die Zähne zu putzen, aber wie steht es um ihre Füße? Diese Füße, die sich im Wachstum befinden, sollen für ein ganzes Leben das Gewicht des Körpers tragen.
Viele Fußprobleme, haben wie andere Erkrankungen ihren Ursprung in der Kindheit oder sind angeboren. Regelmäßige Kontrolle durch sie oder ihren Arzt, sowie sorgfältige Fußpflege können Probleme im späteren Leben minimieren.
Wenn man den Füßen der Kinder zu wenig Beachtung schenkt, können daraus Probleme in anderen Regionen des Körpers wie Knien, Hüften oder der Wirbelsäule entstehen. Kinder mit Fußproblemen laufen ungeschickt und haben oft eine schlechte Körperhaltung. Daraus können beim heranwachsenden Kind Schüchternheit, die Vermeidung sportlicher Aktivitäten und Störungen in sozialen Kontakten entstehen. Hier sind die Aufmerksamkeit der Eltern sowie die Zusammenarbeit mit Kinderärzten, Hausärzten, Erzieherinnen und Physiotherapeuten gefordert.


Babyfüße





Der menschliche Fuß ist ein sehr kompliziert aufgebautes Körperteile. Er besteht aus 26 Knochen und eine Vielzahl von Gelenken, Bändern, Muskeln, Blutgefäßen und Nerven. Weil Kinderfüße so weich und biegsam sind, können sie sich unter vermehrtem Druck sehr leicht verformen.
Kinderfüße wachsen im ersten Jahr sehr schnell und erreichen schon etwa die Hälfte ihrer endgültigen Größe. Deshalb wird von Fußspezialisten den ersten Lebensjahren die größte Bedeutung für die Entwicklung der Füße beigemessen.
Empfehlungen, die helfen eine normale Entwicklung zu sichern:

    - Schauen Sie die die Füße ihres Babys genau an. Wenn Ihnen etwas ungewöhnlich erscheint, suchen sie professionelle Hilfe durch
      ihren Kinderarzt oder Hausarzt. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Deformitäten sich von selbst verwachsen!

    - Engen Sie die Füße ihres Babys nicht ein. Decken sie die Füße nur locker ab, Einengung kann normale Bewegungen und Entwicklung behindern.

    - Verschaffen sie dem Baby Gelegenheit seine Füße zu trainieren. Lassen Sie es auch ohne Decke liegen, dann wird es strampeln, 
       die Beine und Füße bewegen und damit trainieren. So werden die Füße auf ihrer Aufgabe,das Körpergewicht zu tragen bestens vorbereitet.

    - Wechseln Sie öfters die Position des Babys. Zu langes Liegen in einer Position, speziell in Bauchlage kann zu Verformungen der Füße führen.


Laufen lernen

Drängen sie ihr Kind nicht zum Laufen. Kinder beginnen zu laufen wenn sie physisch und emotional dazu bereit sind. Vergleiche mit anderen Kindern die schon laufen, sind nicht angebracht, denn das normale Alter in dem Kinder mit dem Laufen beginnen, variiert zwischen 10 und 18 Monaten.
Zum Laufen lernen, braucht man keine Schuhe. Lassen Sie Ihre Kinder barfuss oder in Socken gehen. So können Knochen normal wachsen, Muskeln kräftigen und Zehen ihre Greiffunktion erlernen. Wenn die Kinder beginnen im Freien oder auf  unebenem Grund zu laufen, sollten ihre Füße durch leichte, flexible Schuhe aus natürlichen Materialien geschützt werden.
Das Wachstum
Während dem Wachstum ist es erforderlich, Schuhe und Strümpfe, dem Wachstum entsprechend, häufig zu wechseln. Obwohl Fußprobleme überwiegend aus Veranlagung, Krankheiten oder Verletzungen entstehen, werden sie durch schlecht passende Schuhe und Strümpfe begünstigt oder verschlimmert. Deshalb sollten Schuhe auch nicht unter Geschwistern vererbt werden.
Die Füße von Kindern sind oft instabil oder wenig belastbar, weil Deformitäten oder Muskelprobleme das Gehen erschweren und ungemütlich machen. Um solche Probleme zu vermeiden, sollten die Füße im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen kontrolliert werden.


Ratschlag für Eltern

Wenn Sie den Eindruck haben, mit den Füßen ihrer Kinder sei etwas nicht in Ordnung, dann lassen Sie das nicht auf sich beruhen, sondern nehmen sie professionelle Beratungen in Anspruch. Warten sie auf keinen Fall bis das Kind mit dem Laufen beginnt, wenn ihnen schon vorher etwas Ungewöhnliches aufgefallen ist.
Verlassen Sie sich nicht darauf, dass ihr Kind nicht über Schmerzen klagt. Die Knochen des wachsenden Skeletts sind so weich und biegsam, dass sie verdreht und verstaucht werden können, ohne dass es zwangsläufig weh tut.
Laufen ist das beste Training für die Füße. Gleichfalls soll die Art und Weise wie ein Kind läuft sorgfältig begutachtet werden. Werden die Zehen nach innen oder außen gedreht, streifen die Knie aneinander oder ist der Gang anderweitig auffällig, dann ist professionelle Kontrolle und gegebenenfalls Behandlung erforderlich.
Die weitaus meisten Probleme können korrigiert werden, wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt werden!